Lungenfunktionsprüfung
                   

Um die Funktionsfähigkeit der Lunge bestimmen zu können, ist eine eingehende Untersuchung erforderlich.
Bei der sogenannten kleinen Lungenfunktion - Spirometrie - wird das bewegliche Lungenvolumen und der Atemstoß gemessen.
Bei der Bodyplethysmograpie - der großen Lungenfunktion wird das Gesamtvolumen der Lunge und der Atemwegswiderstand gemessen.
Wir erhalten bei dieser Untersuchung Rückschlüsse darauf, ob Ihre Bronchien weit genug und die Lungenbläschen vergrößert sind, oder eine Einschränkung der Atmung vorliegt.
Für den Lungenfunktionstest sitzen Sie für kurze Zeit in einer geschlossenen, gläsernen Messkabine, die sich aber jederzeit von innen öffnen lässt.
  
 
  
Diffusionskapazität
 
Bei bestimmten Erkrankungen ist es besonders wichtig, zur sogenannten Diffusionskapazität der Lunge eine Aussage treffen zu können. Hierfür muss der Patient über ein Gerät atmen, an dem ein Ballon mit einem Kohlenmonoxid-Helium-Gemisch angeschlossen ist. Das Analysegas wird mit einem tiefen Atemzug eingeatmet, die Luft 10 Sekunden angehalten und anschließend wieder langsam ausgeatmet. Durch den Test erhalten wir Aussagen darüber wie gut das Lungengewebe funktioniert und über den Gasaustausch, der über die Lungenbläschen zu den Blutkapillaren erfolgt.
  
 



Provokationstest - Bronchiale Provokation



Ein inhalativer Provokationstest wird bei Verdacht auf ein Asthma bronchiale oder auch eine Überempfindlichkeit der Atemwege mit bestimmten Reizstoffen (Methacholin) durchgeführt. Daher nennt er sich auch Methacholin-Provokationstest. Der Patient inhaliert eine bestimmte Menge des Methacholins. Bei einem positiven Test kommt es zu leichten Atembeschwerden, die anzeigen, dass eine chronische Entzündung in den Bronchien vorliegt, ein Asthma bronchiale.







Rö-Thorax- und CT-Thorax-Aufnahmen


Die Notwendigkeit für die Durchführung von Röntgen- oder CT-Thorax-Aufnahmen wird von uns in jedem Einzelfall speziell festgelegt. Generell gilt für Röntgen-Thorax-Aufnahmen: Liegt die letzte Aufnahme länger als ein halbes Jahr zurück, sollte eine neue Aufnahme angefertigt werden.
Röntgen- und auch CT-Thorax-Aufnahmen werden von uns für Sie im benachbarten Radiologischen Institut Dr. von Essen veranlasst.
Die dort angefertigten Aufnahmen werden anschließend von uns gesehen und in ausgewählten Fällen mit den Spezialisten der Röntgenpraxis besprochen.






Bronchoskopie - Lungenspiegelung



In ausgesuchten Fällen besteht die Notwendigkeit Gewebe- und Sekretproben direkt aus der Lunge zu entnehmen. Nach ausführlichen Voruntersuchungen und entsprechender Aufklärung und Beratung führen wir diese in der Anästhesiepraxis Dr. Lung durch.






Allergietest


Der sogenannte Pricktest wird an der Innenseite des Unterarmes vorgenommen. Der Test ist ungefährlich. Es kommt bei einem positiven Test zu Hautjucken und einer Hautquaddel mit umgebender Rötung. Die Beschwerden gehen von selbst wieder zurück. Die Testung dauert etwa 30 Minuten.
Weiterführend ist in manchen Situationen eine Blutuntersuchung erforderlich und zweckmäßig. Bei besonders gearteten Allergenen kann eine weiterführende Untersuchung durch eine sogenannte Provokation notwendig werden. Hierbei wird die Testlösung vernebelt und auf die Nasenschleimhaut gesprüht. Anschließend kann durch entsprechende Messung festgestellt werden, ob das vermutete Allergen wirklich für Ihre Beschwerden verantwortlich ist.






Rhinomanometrie


Im Rahmen der Allergiediagnostik ist es in manchen Fällen notwendig zu prüfen, ob auch wirklich ein Allergen für die Beschwerden verantwortlich ist. Dazu wird dieses Allergen in verdünnter Form auf die Nasenschleimhäute gesprüht und nach 15 Min. geprüft, ob sich der Nasendurchfluss verringert hat. Anzeichen hierfür sind eine verstopfte Nase, vermehrter Nasenfluss und Niesreiz. Wie auf dem Foto abgebildet, wird mit Hilfe von sogenannten Nasenoliven der nasale Fluss bestimmt.






Hyposensibilisierung


Hyposensibilisierungen stellen eine Behandlungsmaßnahme von bereits festgestellten Allergien dar. Der Patient bekommt das verantwortliche Allergen (Birkenpollen, Baumpollen) in ansteigender Dosierung unter die Haut gespritzt, um ihn gegen dieses Allergen immun zu machen.
Wegen gelegentlich auftretender Nebenwirkungen müssen die Patienten nach der Injektion unbedingt eine Wartezeit von etwa 30 Minuten in der Praxis einhalten.






Blutgasanalyse


Bei vielen Lungen- aber auch Herzerkrankungen kommt es zu einer Absenkung der Sauerstoffwerte oder auch einer Verschiebung des Säure-Basenhaushaltes insgesamt im Blut. Daher ist es unerlässlich, bei jedem Patienten eine Messung der Sauerstoffwerte im Blut durchzuführen. Um Ihnen eine möglichst schonende und unaufwendige Untersuchung anzubieten, haben wir sogenannte Fingerclips eingeführt, mit denen ein prozentualer Anteil des Sauerstoffwertes im Blut ohne Punktion ermittelt werden kann.
Voraussetzung hierzu ist: Sie haben weiße Hautfarbe und keine lackierten Fingernägel.


Sollte der ermittelte Prozentsatz zu niedrig sein, ist es, wie auch bei bestimmten anderen Erkrankungen  unumgänglich, eine Punktion mit Blutentnahme durchzuführen. Hierzu tragen wir eine durchblutungsfördernde Salbe auf eines Ihrer Ohrläppchen auf, und nach etwa 20 Minuten wird dann eine Punktion durchgeführt.






Sauerstoff


Noch ein Wort zum Thema „Therapie mit Sauerstoff„ -
Werden bestimmte Grenzwerte unterschritten, muss dem Körper zusätzlich Sauerstoff zugeführt werden, allerdings wirklich nur bei Unterschreitung der Grenzwerte und dies dann in der richtigen Form! Solange die aus dem Blut bestimmten Werte in Ordnung sind, ist der zusätzliche Einsatz von Sauerstoff, wie er von kommerziellen Anbietern propagiert wird, schlicht und einfach sinnlos. Wenn Sie allerdings wirklich Sauerstoff benötigen, werden wir Ihnen ein Sauerstoffgerät für den langfristigen Einsatz zu Hause verordnen.






Spiroergometrie


Die Fahrradergometrie ist den meisten Patienten bekannt. Im Rahmen der „Fahrradtour“ in unserer Praxis wird neben dem Puls, Blutdruck und EKG auch die Lungenfunktion aufgezeichnet. Hierzu wird eine Maske über Nase und Mund angepasst. Hierbei kann jeder einzelne Atemzug analysiert werden und eine genaue Aussage über die Belastbarkeit von Herz und Lunge getroffen werden.

Für Sportler kann die Untersuchung eine wertvolle Unterstützung zur Erstellung eines optimierten Trainingsprogramms sein.






Schlafapnoe


Es ist bekannt, dass vor allem Atempausen in der Nacht außerordentlich gefährlich werden können, da sie zum einen den wichtigen, tiefen Schlaf stören und zum anderen zu erheblichen Schwankungen bei Blutdruck und Herztätigkeit führen können.
Wenn Sie schnarchen oder unter Schlafstörungen leiden, morgens und am Tage sehr unausgeschlafen sind, können wir eine nächtliche Untersuchung durchführen. Mithilfe eines mobilen Aufzeichnungsgerätes werden Atmung, Sauerstoff, Pulsfrequenz und Schnarchgeräusche während der Nacht (bei Ihnen zu Hause) aufgezeichnet. Die Auswertung der Ergebnisse in der Praxis erfolgt in der Regel am nächsten Tag.






Peak-Flow-Messung


Besonders bei der Anfangsbehandlung des Asthma bronchiale ist es mitunter wichtig, den Krankheitsverlauf engmaschig zu verfolgen, um beispielsweise zu lernen, wie und wann bei einer Verschlechterung, etwa durch einen Infekt reagiert werden muss. In bestimmten Fällen erhalten Sie von uns ein so genanntes Peak-Flow-Gerät, mit dem Sie eigenständig Messungen, jeweils vor der Einnahme bronchienerweiternder Medikamente durchführen. Die Messwerte tragen Sie in ein Protokollheft ein, und bringen dieses zum nächsten Arztbesuch mit. Bei der Ersteinstellung oder in kritischen Phasen ist es häufig sinnvoll, die Therapie nochmals kurz abzusprechen.






Inhalation


Wir bieten Ihnen die Möglichkeit in unserer Praxis, an verschiedenen Geräten zu inhalieren. Gerne sind wir bereit, Ihnen probeweise ein Inhalationsgerät für die Dauer von zwei Wochen zur Verfügung zu stellen. Wenn diese Behandlung eine deutliche Besserung Ihrer Beschwerden hervorruft, so werden wir Ihnen ein solches Gerät für den regelmäßigen Gebrauch verordnen.